Geschichte der Klassischen Homöopathie
Buchtip kaufen bei Amazon
Gesammelte kleine Schriften von Hahnemann ist interessant für Menschen, die sich über das Denken der Zeit ein Bild machen wollen.
Praxis für
Klassische Homöopathie
Einleitung
Die Geschichte
Das Prinzip
Erste Hilfe
Materia Medica
Meine Praxis
Links
Kontakt
azu nahm er einen Teil eines Giftes und verdünnte es mit

10 Teilen Wasser/Alkohol, nahm es ein, aber nichts passierte. Er verdünnte weiter und weiter, aber immer noch

passierte nichts. Bis heute ist nicht geklärt wie er auf die Idee kam die Mittel durch heftige Schüttelschläge zu dynamisieren, möglicherweise durch seine tiefe Einsicht in die Metaphysik, aber das Ergebnis gab ihm recht. Die potenzierten und dynamisierten Mittel wurden dadurch immer weniger giftig und gleichzeitig wirksamer. Im Jahre 1810 veröffentliche Hahnemann den Organon (Werkzeug), ein Buch in dem er darlegte, was bei einer homöopathischen Behandlung zu berücksichtigen ist. Im §9 beschrieb er die Lebenskraft als die in allem wohnende Kraft, welche im Falle einer Krankheit als Störung dieser, im feinstofflichen und nicht materiellen Sinne anzusehen ist. Der §153 im Organon, weist er darauf hin, das der Heilkünstler bei der Gewichtung der Symptome vorurteilsfrei und unter Berücksichtigung der schwächer einzuordnenden Allgemeinsymptome, wie Mattigkeit, Fieber, Übelkeit u. a. bewerten möge.